Kundenverwaltung

Über dieses Programm werden Kunden zentral eingepflegt und verwaltet.

Diese Kundendaten werden anhand einer Kundennummer eindeutig definiert.

Kundennummer

Bei der Neuanlage eines Kunden können Sie hier die Kundennummer eingeben. Sie können nur numerische Nummern erfassen. Zur Neuanlage können Sie über „Adressen suchen“ prüfen, ob der Kunde eventuell bereits als Adresse gespeichert wurde. Alle Stammdaten in denen Adressen verwaltet werden tragen die Anschrift in die Adressen-Datei ein. Falls die Adresse als Lieferant bereits angelegt wurde, kann über die Zuordnung der Adresse als Kunde die Verknüpfung in der Adressdatei hergestellt werden. Dies hat den Vorteil, dass die Anschriftenpflege vereinfacht wird. Wird die Adresse im Kundenstamm aktualisiert, ist der zugeordnete Lieferant automatisch korrigiert.

Matchcode

Im Feld Matchcode können Sie einen Suchbegriff definieren mit dem Sie die Kunden schnell finden können. Der Matchcode kann 15 Stellen groß sein. Sie können z.B. als Systematik folgenden Aufbau definieren: 5 Stellen PLZ und die ersten 6 Stellen des Namen.

Ungenau Adresse

Als ungenaue Adresse können Sie neue Kundenstammsätze markieren, bei denen die Stammdaten noch nicht komplett gepflegt sind.

Kundenstatus

Über den Status des Kunden wird definiert, ob es sich um einem Neukunden oder einen Endkunden handelt.

Adress- und Kundendaten

Hinterlegen Sie hier die Anschrift, Telefon, Fax und E-Mail-Verbindungen.

Kundenart

Definieren Sie ob es sich bei diesem Kunden um einen Endkunden, Verband etc. handelt.

Versandart

Hier hinterlegen Sie die Standard-Versandart. Die Versandart wird über Grunddaten gepflegt. Sie können nur die Versandarten auswählen, die angelegt sind.

Tour/Spedition

Hier hinterlegen Sie die Standard-Tour/Spedition über die ausgeliefert werden soll. Die Tour/Spedition wird über Grunddaten gepflegt. Sie können nur die Tour/Versandart auswählen, die angelegt sind.

Sprache

Dies ist ein Pflichtfeld, da hier rüber die Auftragsbestätigungstexte, der Lieferschein- und Rechnungsdruck fremdsprachlich gesteuert werden kann. In den Stammdaten haben Sie die Möglichkeit die Texte auch Fremdsprachlich zu hinterlegen. Sollte keine Übersetzung von Ihnen eingepflegt sein, werden die Standardtexte in Ihrer Sprache angedruckt.

Währung

Gibt an in welcher Währung die Fakturierung erfolgen soll.

Auftragsart

Geben Sie die Standardauftragsart an, die bei der Auftragserfassung automatisch vorgeschlagen werden soll. Die Auftragsart definiert den Ablauf, den der Auftrag im System nehmen soll.

Auftragsstatus

Geben Sie den Standardauftragsstatus an, die bei der Auftragserfassung automatisch vorgeschlagen werden soll.

Standort Versand

Falls Sie mehrere Standorte verwalten, definieren Sie hier von welchen Standort aus der Kunde beliefert werden soll.

Umsatzsteuerpflichtig

Hier geben Sie an, ob die Mehrwertsteuer auf der Rechnung berechnet werden soll. Bei EU-Mitgliedsstaaten können Sie, wenn die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer Ihnen bekannt ist, ohne MwSt fakturieren.

Ust-ID

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer der Kunden vom Europäischen Ausland.

Kundendaten und Konditionen

BGA

Hier hinterlegen Sie die BGA Verbandsnummer. (BGA Bundesverband der Duetschen Groß- und Außenhandels e.V.)

Kreditlimit

Kann an die Finanzbuchhaltung übergeben werden. Wenn Diamant Finanzbuchhaltung SQL-Server Version eingesetzt wird kann das Kreditlimit online geprüft werden. Wenn Sie Null als Wert eingeben meint ARGON dass kein Kreditlimit definiert ist. Der Kunde hat dann unbeschränkten Kredit.

Uns.Lieferanten-Nr.

Die Lieferantennummer unter der Sie beim Kunden geführt werden.

VK-Preisstufe

Sie können im Artikelstamm fünf Verkaufspreise hinterlegen. Wenn Sie diese Preise für bestimmte Kundengruppen als Standardpreise definieren können Sie beim Kunden bestimmen, auf welchen Artikelstammpreis die Preisfindung bei der Auftragserfassung zugreifen soll, wenn keine anderen Preisvereinbarungen in Kundenpreislisten definiert sind.

Sammelrechnung

Wenn Sie Sammelrechnung mit dem Kunden vereinbart haben können Sie dies im Kundenstamm definieren.

Anzahl Ausdrucke

Kundenindividuell kann hinterlegt werden, wie oft die Auftragsbestätigung, Lieferscheine und Rechnungen ausgedruckt werden sollen.

Teillieferung erlaubt?

Wenn Sie Teillieferungen erlauben wird der Auftrag auch dann ausgeliefert, wenn bestimmte Positionen nicht oder nur teilweise geliefert werden können.

Nachlieferung erlaubt?

Falls der Kunde Teillieferung erlaubt, kann es sein, dass die Rückstände nicht nachgeliefert werden sollen. Wenn Sie die rückständigen Auftragspositionen nachliefern dürfen, klicken Sie das Feld an. Ansonsten ist der Auftrag nach Rechnungsstellung erledigt. Offene Auftragmengen werden automatisch ausgebucht.

Kundenhierarchie

Fibu Übergabe

Sollen die Ausgangsrechnungen an die Finanzbuchhaltung automatisch überstellt werden.

Rechnungsdebitor

Gibt an, an welche Adresse die Rechnung standardmäßig geschickt werden soll.

Statistische Gruppierungen

Sie können den Kunden für Statistische Auswertungen gruppieren. Vertriebswege, Absatzwege, Branche und RPM-Gebiete können definiert und hinterlegt werden.

Kunden-Hierarchie

Sie können eine einstufige und eine dreistufige Gruppierung der Kunden vornehmen.

Verbandshierarchie

Sie können die Verbandshierarchie beim Kunden hinterlegen. Legen Sie dazu die Verbände, Zentralen und regionale Zentralen als Kunden an und setzten Sie die Kennzeichen bei den Adressen in der Kundenart fest.

Außendienstbetreuung

Pro Kunde können zwei Vertreter hinterlegen. Der erste Vertreter ist der Kundenbetreuer, der zweite Vertreter ist der Gebietsleiter.

Kunden-Lieferadressen

Hier können Sie alle Ihnen bekannten Lieferadressen hinterlegen. Diese Lieferadressen stehen bei der Auftragserfassung zur Auswahl. Standardmäßig wird der Kunde als Lieferadresse vorgeschlagen.

Zur Neuanlage bzw Änderung können Sie analog der Beschreibung der Ansprechpartner vorgehen.

Kunden-Artikel-Beziehung

Hier können Sie die Artikel beim Kunden hinterlegen und kundenspezifische Bezeichnungen für die Artikel definieren. D.h. die Artikel werden im Lager unter Ihrem Namen verwaltet. Auf den Lieferpapieren kann je Kunde individuell ein abweichender Name für das Produkt ausgegeben werden.

Hinweis: Wenn Sie die Artikelnummer-Kunde einpflegen, wird standardmäßig nur noch diese auf den Lieferpapieren und der Rechnung angedruckt. Pflegen Sie diese Artikelnummer in der Artikelbezeichnung lang, werden beide Artikelnummern angedruckt.

Kundenpreise

Hierüber können Kundenpreise definiert und zugewiesen werden.

Allgemeine Preislisten müssen vorher in den Stammdaten aufgenommen werden, damit diese zur Verfügung stehen.

Links werden alle verfügbaren Preislisten angezeigt – Mit den Pfeilen können Sie Preislisten dem Kunden hinzufügen und die Priorität festlegen:

Naturalrabatt

Als Naturalrabatt bezeichnet man einen Rabatt, der durch die Lieferung von Waren geleistet wird. Formen des Naturalrabatts sind Dreingabe, Draufgabe und Zugabe. Einen Rabatt in Form eines Preisnachlasses bezeichnet man dagegen als Barrabatt oder Rabatt in Geldform.Wählen Sie hier die zutreffenden Rabatte durch markieren aus und fügen Sie diese mit den Pfeilen in die Auswahl mit ein.

Dokumente und Texte

Hierüber können Dokumente eingefügt werden. Wählen Sie dazu ein Dokument (PDF, Excel etc.) aus und geben die Kategorie sowie eine Kurzbeschreibung des Dokuments an.

Kundenbezogene Standardtexte für die spätere Verwendung in Aufträgen, Packscheinen, Lieferscheinen oder Rechnungen werden im Reiter Texteeingetragen und sind für den Ausdruck in den genannten Programmen verfügbar.

image_pdfimage_print
2017-10-02T15:22:18+02:00
English English German German

Schreiben Sie uns

  +49 (0) 611 - 53 17 77-55 

  info@metacarp.de